Heimisch / Rechtsberatung / Erbschaftssteuer durch Nießbrauch sparen

Erbschaftssteuer durch Nießbrauch sparen

ErbschaftssteuerEine Möglichkeit die Erbschaftssteuer teilweise zu umgehen bzw. an anfallender Erbschaftssteuer zu sparen, ist die sogenannte Nießbrauchberechtigung, die in Abteilung II eines Grundbuches eingetragen werden kann. Der Nießbrauch bedeutet im Klartext, dass ein Objekt zwar einer Person gehört, der Gewinn bzw. Nutzen, der daraus gezogen wird, jedoch einer anderen Person zugeschrieben werden kann. So kann beispielsweise der Eigentümer eines zur Miete stehenden Mehrfamilienhauses einer anderen Person den Nießbrauch übertragen und hätte damit selbst keinen Anspruch auf die daraus resultierenden Mieteinnahmen, obwohl er weiterhin als Eigentümer des Hauses gilt.

Durch diese Vorgehensweise können beispielsweise Eltern ihren Kindern schon zu Lebzeiten in beispielsweise einer Form von vorgegriffener Erbschaft den Besitz an der Immobilie übertragen, sich weiterhin aber durch die Nießbrauchberechtigung einen Anspruch auf die Mieteinnahmen sichern. Versterben die Eltern dann irgendwann, erhalten die Erben auch einen Anspruch auf die erwirtschafteten Mieteinnahmen, das Mehrfamilienhaus fällt allerdings nicht mehr in die Erbmasse und unterliegt damit auch nicht der Erbschaftssteuer.

Politik direkt | Erbschaftssteuer – warum die Politik darüber streitet

Tag: ,